Herzlich willkommen in den Kinderhäusern Bremen

Galerie

Unser Team.  

DAS TEAM

Kinderhäuser! e.V. bietet Bildung und Betreuung für Kinder ab dem vollendeten 1. Lebensjahr bis zum Schuleintritt. Wir betreuen diese Kinder in sogenannten Kleinkindgruppen (U3 – unter drei Jahre) und Kindergartengruppen (Ü3 – über drei Jahre).

Unsere Häuser und Gruppen

Standorte der Kinderhäuser Bremen e.V.

Unsere Einrichtungen befinden sich im Bremer Stadtteil Hastedt-Hemelingen. Wir bedienen von hier einen Einzugsbereich der diesen Stadtteil, aber auch die östliche Vorstadt, Osterholz, Schwachhausen, Sebaldsbrück und auch Arsten/ Kattenturm mit einbezieht. 

Wir arbeiten in allen drei Häusern nach dem gleichen Konzept.

Am Rosenberg erhält das generationsübergreifende Arbeiten aufgrund der Anbindung der Einrichtung an das Seniorenwohnheim jedoch eine größere Tragweite als in der Dölvesstraße. 

  • DÖLVESTRASSE
  • AM ROSENBERG
  • KLEINE DÖLVE
  • GRUPPE U3
  • GRUPPE Ü3
DÖLVESTRASSE

Dölvestraße

Ein Haus – mehrere Konzepte

Das Kinderhaus Dölvesstraße ist in einer alten Kaufmannsvilla untergebracht. Die Kindergartengruppen befinden sich in den in Etage I und II umgebauten Wohnungen, und nutzen zusammen den Kreativraum und die Garderobe im Erdgeschoss. Außerdem befinden sich auch die Verwaltung und die Personalküche im Erdgeschoss. Das Haus liegt inmitten eines zum Spielplatz umgebauten Gartens von ca. 250m² Größe. Die gemeinsame Bewegungshalle ist in der Kleinen Dölve, direkt hinter dem Gebäude.

AM ROSENBERG

Am Rosenberg

Ein Haus – mehrere Konzepte

Die Räumlichkeiten des Kinderhauses  Am Rosenberg befinden sich im Parterrebereich des rechten Flügels des Seniorenwohnparks Am Rosenberg. Jede Gruppe verfügt über einen Gruppenraum, einen separaten Schlafraum und einen integrierten Sanitärbereich. Weiterhin gibt es einen kombinierten Koch- und Personalbereich. Vom Kinderhaus aus besteht ein direkter Zugang in die Pflegeeinrichtung, der den Bewohnern das Besuchen der Kinder ermöglicht. Für Bewegungseinheiten kann der Mehrzwecksaal des Pflegeheims genutzt werden. Das Kinderhaus am Rosenberg verfügt über ein großes Außengelände von ca. 500m² mit kleinkindgerechter, attraktiver Ausstattung und wiederum direktem Zugang in den Pflegebereich des Hauses. Extra eingerichtete Sitzecken laden die Senioren zum Verweilen im Spielbereich ein und ermöglichen auch so eine zwanglose Kontaktaufnahme mit den Kindern.

KLEINE DÖLVE

Kleine Dölve

Ein Haus – mehrere Konzepte

Das Kinderhaus Kleine Dölve befindet sich direkt hinter dem Haupthaus im Souterrain des Gebäudekomplexes Dölvesstraße 8. Diese Nähe beider Häuser bietet vor allem den Kindergartengruppen die Möglichkeit, bei gemeinsamen Projekten wie Hobbytage, Übernachtung, Kindergartenschule usw. häuserübergreifend zu arbeiten. Das ebenerdige Haus bietet Platz für zwei Kleinkindgruppen mit je 10 Kindern und eine Kindergartengruppe mit 20 Kindern.Den hügeligen Außenbereich von ca. 400 m² nutzen die drei Gruppen gemeinsam als Spielplatz. Unsere Bewegungshalle wird zum Spielen, für das Kinderturnen sowie für Feste und Aufführungen beider Kinderhäuser in der Dölvesstraße genutzt. Im Eingangsbereich gibt es eine Kreativwerkstatt. Die Kleinkindgruppen teilen sich den separaten Schlafraum.

GRUPPE U3

Gruppe U3

Ein Haus – mehrere Konzepte

Kinder dieser Altersgruppe müssen bei Aufnahme in die Tageseinrichtung mindestens 12 Monate alt sein und dürfen bis zu ihrem 45. Lebensmonat in dieser Betreuungsform verbleiben. In einer U3-Gruppe werden 8 – 10 Kinder von mindestens zwei Betreuungspersonen begleitet. In unseren U3 Gruppen arbeiten zwei pädagogische Fachkräfte und eine PraktikantIn/ FSJlerIn, so dass die Kinder insgesamt drei Bezugspersonen zur Verfügung haben, die die pädagogische und pflegerische Arbeit umsetzen.

 

Nach Möglichkeit achten wir bei der Gruppenzusammenstellung auf eine möglichst ausgewogene Streuung des Lebensalters der Kinder und auf eine gute Mischung von Mädchen und Jungen. So entstehen heterogene Gruppen, in denen die Kinder mit- und voneinander bei ihrer Verselbständigung lernen. Weiterhin gewährleisten wir durch unsere Art der Gruppenzusammenstellung, dass der pflegerische Arbeitsanteil nicht allein das Gruppenleben bestimmt.

 

Unsere Gruppen sind Ganztagesgruppen, d.h. die Kinder kommen morgens und verbleiben bis in die Nachmittagsstunden, essen morgens und mittags miteinander und ruhen sich bei einem gemeinsamen Mittagsschlaf aus. Spezielle pädagogische Angebote finden in der Regel in der Zeit nach dem Frühstück und vor dem Mittagessen statt. Gezielte pädagogische Angebote werden im Zusammenhang von Dauer, Menge und Inhalt dem Lebensalter der Kinder angepasst. Standardangebote sind Sing- und Bewegungsangebote, Spaziergänge, kreativer Umgang mit Farben und Bastelmaterial, Freundetage, sowie Arbeitsinhalte entsprechend unserer Projektphasen.

GRUPPE Ü3

Gruppe Ü3

Ein Haus – mehrere Konzepte

Kinder dieser Altersgruppe müssen bei Aufnahme in die Kindergartengruppe mindestens 33 Lebensmonate alt sein und bleiben in diesem Betreuungszusammenhang bis sie eingeschult werden. Das Einschulalter liegt in der Regel zwischen 5,5 bis 6,5 Jahren. Laut gesetzlicher Bestimmung liegt die Gruppengröße bei maximal 20 Kindern. Unsere Kindergartengruppen werden von zwei pädagogischen Fachkräften und ggfs. einer PraktikantIn betreut.


Auch hier achten wir auf eine gute Alters- und Geschlechtermischung der Kinder in der Gruppe, um den Prozess des Mit- und Voneinanderlernens in lebenspraktischen Fragen, aber auch in der Ausbildung von persönlichen Kompetenzen, Motorik, Emotionalität und Kognition zu unterstützen.


Unsere Kindergartengruppen sind Ganztagsgruppen, die Kinder verbringen hier gemeinsam ihren Tag. Nach dem Mittagessen gibt es eine gemeinsame Vorlesezeit als Ruhepause. 


Kinder dieser Altersgruppe müssen bei Aufnahme in die Kindergartengruppe mindestens 33 Lebensmonate alt sein und bleiben in diesem Betreuungszusammenhang bis sie eingeschult werden. Das Einschulalter liegt in der Regel zwischen 5,5 bis 6,5 Jahren. Laut gesetzlicher Bestimmung liegt die Gruppengröße bei maximal 20 Kindern. Unsere Kindergartengruppen werden von zwei pädagogischen Fachkräften und ggfs. einer PraktikantIn betreut.

Auch hier achten wir auf eine gute Alters- und Geschlechtermischung der Kinder in der Gruppe, um den Prozess des Mit- und Voneinanderlernens in lebenspraktischen Fragen, aber auch in der Ausbildung von persönlichen Kompetenzen, Motorik, Emotionalität und Kognition zu unterstützen. 

Standardangebote in unseren Kindergartenbereichen sind Bewegungs- und Musikangebote, kreatives Gestalten und Bauen, naturwissenschaftliche Experimente, Ausflüge, Gesprächskreise, Arbeitsgemeinschaften, etc. siehe auch Projekte. 

Eltern, Verein, Geschichte und Konzept

Kinderhäuser! e.V. ist ein gemeinnütziger Elternverein.

  • ELTERN
  • VEREIN
  • GESCHICHTE
  • KONZEPT
ELTERN

Eltern

Partnerschaftlich einbezogen

Um eine gelungene Bildungs- und Erziehungsarbeit mit den Kindern und deren Familien zu ermöglichen, ist eine gut strukturierte und verbindliche Zusammenarbeit mit den beteiligten Eltern unverzichtbar. Eltern sind neben den Kindern selbst Experten für deren Einschätzung und Entwicklung. Unser Ziel ist daher Eltern im Rahmen von Erziehungspartnerschaften in unseren Arbeitsprozess mit einzubeziehen.

 

Wir gestalten daher schon unsere Eingewöhnungsphase auf eine Art und Weise, die die Entstehung einer verbindlichen Partnerschaft zum Ziel hat. Unser alttägliches Miteinander bietet Räume, die den Austausch über den Tagesablauf der Kinder in unseren Tagesstätten ermöglichen und fördern. Im Rahmen von „Tür- und Angelgesprächen“, verbindlich vereinbarten Gesprächsterminen mit den PädagogInnen, Elternsprechtagen, und im Zusammenhang von Elternabenden und der Wahrnehmung von Funktionen innerhalb unserer Trägerstruktur (vgl. Ehrenamt) bieten wir Eltern Gelegenheit zum Austausch nicht nur zu ihren Kindern, sondern auch zu unserer inhaltlichen und organisatorischen Arbeit. In für Eltern relevanten Zusammenhängen bemühen wir uns um Transparenz in unserer Arbeit durch die Präsentation unserer Arbeitsinhalte in Form von verbindlichen Planungen und Dokumentationen, aber auch in Form von Elternbriefen, Fotos und Filmen, die wir im Rahmen von Ausstellungen und Elternabenden vorstellen.

 

Für eine gelungene Bildungs- und Erziehungsarbeit mit den Kindern und deren Familien ist eine gut strukturierte und verbindliche Zusammenarbeit mit den beteiligten Eltern unverzichtbar. Eltern sind neben den Kindern selbst Experten für deren Einschätzung und Entwicklung. Wir beziehen Eltern im Rahmen von Erziehungspartnerschaften in unseren Arbeitsprozess mit ein.

Wir gestalten schon unsere Eingewöhnungsphase auf eine Art und Weise, die eine verbindliche Partnerschaft zum Ziel hat. Unser alttägliches Miteinander bietet Räume, die den Austausch über den Tagesablauf der Kinder in unseren Tagesstätten ermöglichen und fördern. Im Rahmen von „Tür- und Angelgesprächen“, verbindlich vereinbarten Gesprächsterminen mit den PädagogInnen, Elternsprechtagen, und im Zusammenhang von Elternabenden und der Wahrnehmung von Funktionen innerhalb unserer Trägerstruktur (vgl. Ehrenamt) bieten wir Eltern Gelegenheit zum Austausch nicht nur zu ihren Kindern, sondern auch zu unserer inhaltlichen und organisatorischen Arbeit. 

In für Eltern relevanten Zusammenhängen bemühen wir uns um Transparenz in unserer Arbeit durch die Präsentation unserer Arbeitsinhalte in Form von verbindlichen Planungen und Dokumentationen, aber auch in Form von Elternbriefen, Fotos und Filmen, die wir im Rahmen von Ausstellungen und Elternabenden vorstellen. 

Elterninformationsabende finden zum Thema Übergang Aufnahme, Eingewöhnung, Übergang Kleinkindgruppe/Kindergarten und Übergang Kindergarten/ Schule statt.

VEREIN

Verein

Viel mehr als nur Kinder abgeben

Träger des Vereins sind seine Mitglieder. Diese bestehen aus Eltern und Mitarbeiter. Einmal im Jahr wird im Rahmen einer Mitgliederversammlung der Vorstand gewählt.Laut unserer Satzung kann der Vorstand aus 3-5 Personen bestehen.Der Vorstand trifft sich einmal im Monat mit der pädagogischen Leitung und setzt sich für die Interessen des Vereins ein.

Unsere Organisation ist aus inhaltlichen und finanziellen Gründen darauf angewiesen, dass Eltern, die ihre Kinder in unserer Tagesstätten betreuen lassen, ein gewisses Maß an ehrenamtlicher Tätigkeit einbringen. Diese sind:  die Teilnahme an 6 Stunden Arbeitsdienst pro Jahr im Rahmen der von uns angebotenen Elternaktionstage, an denen Putz- und Reparaturarbeiten erledigt werden.optional die Übernahme der Funktion des Elternsprechers, dessen Aufgabe es ist für die Interessen der Gruppe einzutreten und sowohl für die Betreuer als auch für die anderen Eltern Ansprechpartner zu seinoptional die Übernahme von Vorstandstätigkeit durch Wahl in den amtierenden Vorstand.

Erziehungspartnerschaft ist uns ein wichtiges Anliegen. In diesem Rahmen benennen wir ein- bis zweimal im Jahr Zeiträume für Elternsprechtage, im Rahmen derer wir mit allen Eltern Entwicklungsgespräche über die Kinder führen möchten. Ziel dieser Gespräche ist der individuelle Austausch zu der derzeitigen Situation des Kindes in unserer Gruppe und in der Familie, ggfs. die Vorstellung des Portfolios des Kindes und die gemeinsame Diskussion von Zukunftsperspektiven für jedes einzelne Kind und dessen weiterem institutionellen Bildungsverlauf (z.B. Übergang von Kleinkindgruppe in den Kindergarten, Übergang in die Schule, etc.).Die Zeiträume werden im Rahmen unserer Jahresplanung langfristig bekanntgegeben.  

GESCHICHTE

Geschichte

Von damals bis Heute

Der Verein Kinderhäuser! e.V. wurde 1979 von engagierten Eltern unter dem Namen „Krabbelstube – Verein zur Förderung der Kleinkinderziehung“ gegründet, mit dem Ziel Alternativen zu den staatlichen und kirchlichen Erziehungsangeboten zu schaffen und insbesondere auch ein Bildungs- und Betreuungsangebot für Kinder unter drei Jahren in Bremen zu etablieren. 

Hintergrund war eine frühkindliche Bildungssituation in der BRD, die zu diesem Zeitpunkt stark in Frage gestellt wurde. In der Folge des zweiten Weltkrieges beschäftigte sich die Pädagogische Forschung mit der Frage, welche Faktoren in der frühkindlichen Bildung zu berücksichtigen seien, um Kinder zu selbständig denkenden, verantwortungsvollen und handlungsfähigen Bürgern einer funktionierenden demokratischen Ordnung zu erziehen.

In Beantwortung dieser Frage begann der Verein seine  Arbeit mit einem Arbeitskonzept, dass sich einer freiheitlichen und ganzheitlichen Erziehung der Kinder verpflichtete, das dialogische Miteinander von Kindern und Pädagogen und Eltern und Pädagogen in den Mittelpunkt rückte und sich schon damals der lernenden Organisation als Basis verschrieb, mit dem Ziel neue, zielführende Arbeitserkenntnisse unmittelbar in eine veränderte Arbeitspraxis einfließen zu lassen.

In Beantwortung dieser Frage begann der Verein seine  Arbeit mit einem Arbeitskonzept, dass sich einer freiheitlichen und ganzheitlichen Erziehung der Kinder verpflichtete, das dialogische Miteinander von Kindern und Pädagogen und Eltern und Pädagogen in den Mittelpunkt rückte und sich schon damals der lernenden Organisation als Basis verschrieb, mit dem Ziel neue, zielführende Arbeitserkenntnisse unmittelbar in eine veränderte Arbeitspraxis einfließen zu lassen.

1980 zog der Verein in die Räumlichkeiten des heutigen Kinderhauses Dölvesstraße und betreute bis 2011 an  diesem Standort 4 Gruppen, 2 Kleinkindgruppen für Kinder von 1 -3 Jahren und 2 Kindergartengruppen für Kinder im Alter von 3 – 6 Jahren. 

Seit 2007 betreibt der Verein einen zweiten Standort in Kooperation mit einem Mehrgenerationenprojekt, das Kinderhaus am Rosenberg, das in die Räumlichkeiten eines Altenpflegeheims integriert arbeitet. An diesem Standort werden zwei Gruppen für Kinder im Alter von 1 – 3 Jahren betrieben. Im August 2011 wurde ein dritter Standort mit einer zusätzlichen Kindergartengruppe im neuen Haus Kleine Dölve feierlich eröffnet. Im Oktober 2011 wechselten auch beide U3-Gruppen dort hin. Die Organisation von Kinderhäuser! e.V. wird derzeit von dem Standort Kinderhaus Dölvesstraße aus betrieben. 

KONZEPT

Konzept

Kontinuierlich weiter entwickelt

Kinder dieser Altersgruppe müssen bei Aufnahme in die Tageseinrichtung mindestens 12 Monate alt sein und dürfen bis zu ihrem 45. Lebensmonat in dieser Betreuungsform verbleiben. In einer U3-Gruppe werden 8 – 10 Kinder von mindestens zwei Betreuungspersonen begleitet. In unseren U3 Gruppen arbeiten zwei pädagogische Fachkräfte und eine PraktikantIn/ FSJlerIn, so dass die Kinder insgesamt drei Bezugspersonen zur Verfügung haben, die die pädagogische und pflegerische Arbeit umsetzen.

 

Nach Möglichkeit achten wir bei der Gruppenzusammenstellung auf eine möglichst ausgewogene Streuung des Lebensalters der Kinder und auf eine gute Mischung von Mädchen und Jungen. So entstehen heterogene Gruppen, in denen die Kinder mit- und voneinander bei ihrer Verselbständigung lernen. Weiterhin gewährleisten wir durch unsere Art der Gruppenzusammenstellung, dass der pflegerische Arbeitsanteil nicht allein das Gruppenleben bestimmt.

 

Die heutige Konzeption ist mit folgenden Hauptbegriffen gekennzeichnet:

 

Freiheitlich

Freiheitlich 

Es ist uns wichtig, Kinder mit unserer Arbeit darin zu unterstützen, zu selbstbewussten und verantwortungsvollen Erwachsenen zu werden, die ein gesundes Verständnis ihres Selbst entwickelt haben und auf dieser Basis frei entscheiden können, wie sie ihre Lebensvorstellungen verwirklichen und gleichzeitig das Wohl der Gemeinschaft berücksichtigen können. Die Vermittlung demokratischer Grundrechte durch eine Arbeitshaltung, die von Achtung und Respekt gekennzeichnet ist, ist Teil dieses Konzeptionsschwerpunkts. Die Beteiligung von Kindern an arbeitsbezogenen Entscheidungsprozessen wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Kinder können sich bei uns entscheiden etwas zu tun, sie dürfen sich auch entscheiden etwas nicht zu tun.

Ganzheitlich

In unserer Arbeit ist es uns wichtig, das Kind und seine Familie in ihrer Ganzheit zu erkennen und zu unterstützen. Daraus folgt, dass wir uns bemühen alle menschlichen Entwicklungsbereiche in unserer Arbeit zu unterstützen und fördern. Wir achten in unserer Arbeit darauf, alle für das Kind wesentlichen Einflussfaktoren wahrzunehmen und zu berücksichtigen. Hierzu ist es uns wichtig in regelmäßigem Austausch mit dem Kind und seiner Familie zu sein und auch andere Lebensbereiche mit einzubeziehen. Eine Arbeitshaltung, die geprägt ist von aktivem Zuhören , forschendem Interesse und allparteilicher Beobachtung unterstützt uns in diesem Ansatz. 

Personenzentriert

Das bedeutet, dass das Kind in seiner individuellen Persönlichkeit und Entwicklung wahrgenommen und begleitet wird. Dabei ist das Kind Experte für die Formulierung und Gestaltung seiner Entwicklungsinteressen. Durch Beobachtung und Reflektion stellen wir sicher, dass Besonderheiten der Kinder, die entsprechender Unterstützung bedürfen, wahrgenommen werden. Kinder haben in unseren Tageseinrichtungen die Zeit in ihrem eigenen Muster und Tempo zu wachsen, diese sind bei jedem Kind verschieden. Aus dieser Arbeitshaltung entstehen Gruppen, die von Kinderpersönlichkeiten geprägt sind, die sich in ihrer Verschiedenheit anregen von- und miteinander zu lernen. 

Spielzeugarm

Unser spielzeugarmer Arbeitsansatz bedeutet, dass wir bei der Umgebungsgestaltung für die Kinder (visuell, akustisch, räumlich, zeitlich…) darauf achten, dass der kindliche Entwicklungsraum nicht von externen Reizen dominiert wird. Kinder brauchen Platz ihre Einfälle, Gefühle, Ideen und Impulse zu bemerken. Wir planen unsere Arbeit so, dass die Kinder Zeit haben, ihre Interessen wahrzunehmen, auszudrücken und zu verfolgen. Da wir kaum vorgefertigtes Spielzeug einsetzen, kreieren die Kinder ihre Spielumgebungen durch Absprachen mit den anderen Kindern und mit den zur Verfügung gestellten Materialien selbst. 

Generationsübergreifend

Generationsübergreifendes Arbeiten beinhaltet die Einbeziehung aller Generationen – Kinder, Eltern und Großeltern. Diesem Ansatz folgen wir durch unsere Kooperation mit dem Seniorenwohnheim Am Rosenberg in Bremen – Hastedt und im Rahmen von Projekten und Familienaktivitäten. In unserem Alltag sind Angebote verankert, die eine alltägliche Begegnung von Jung und Alt fördern und auf diesem Weg zu gegenseitigem Verständnis und Toleranz beitragen und das solidarische Miteinander der Generation fördern.  

 

JAHRESPLANUNG

2018/2019

Das Kindergartenjahr ist gefüllt mit vielen Ereignissen. Wir beschreiben Euch hier welche Projekte und Aktivitäten in welchen Monaten statt finden. Gerne könnt ihr auch unseren Jahresplan mit den entsprechenden Daten als PDF herunterladen!

(alle Termine unter Vorbehalt)

Kosten

Im Rahmen des durch die Stadt geregelten Aufnahmeverfahrens für Kindertageseinrichtungen können sich Eltern in unseren Einrichtungen schriftlich anmelden und werden entsprechend der vorgegebenen Aufnahmekriterien aufgenommen. Mit der Aufnahme des Kindes in ein Betreuungsverhältnis werden die Eltern Mitglieder von Kinderhäuser! e.V. und verbleiben im Verein solange, wie ihr Kind durch Kinderhäuser! e.V. betreut wird.

 

Für jedes Geschwisterkind und jedes Kindergartenjahr wird ein gesonderter Aufnahmeantrag gestellt. Das Kindergartenjahr beginnt am 01.08. und endet am 31.07. des Folgejahres. Der Betreuungsbeitrag ist jeweils im Voraus zum 1. eines Monats fällig und wird für zwölf Monate pro Jahr bezahlt. Die Beiträge werden monatlich per Lastschriftverfahren eingezogen. 

 

Eine Beendigung des Betreuungsverhältnisses ist während des Kindergartenjahres möglich und bedarf der Schriftform und der Zustimmung des Vorstands. Es gilt eine Kündigungsfrist von 3 Monaten.  

 

Es besteht die Möglichkeit einen Zuschuss für die Betreuungskosten bei der Elternbeitragsstelle zu beantragen. Hierfür stellen wir nach Vertragsunterzeichnung eine Bescheinigung aus, die dem Antrag beigelegt werden muß.  Mehr Informationen finden Sie hier.


Arbeitsaktionen: betreute Familien verpflichten sich vertraglich pro Jahr 6 Arbeitsstunden für den Verein im Rahmen von Elternaktionstagen abzuleisten. Können diese Arbeitsstunden nicht geleistet werden, stellen wir diese mit € 30 pro Stunde in Rechnung. 

Aufnahmebeitrag

120 €

einmalig

 

Vereinsbeitrag

36 €

jährlich

 

Betreuungsbeitrag

420 €

monatlich

Beitrag für ganztägige Betreuung

Rufen Sie uns an

0421 49 25 88

Ö-Zeiten Mo-Fr

07:30 – 16:00

Schreiben Sie uns

info@kinderhaus-bremen.de